ROSENMONTAGSZUG

Der Rosenmontagszug setzt den Höhepunkt jeder karnevalistischen Session in Köln.

Über eine Million Menschen drängen an Rosenmontag in die Stadt, um den Zug zu erleben. Das jährlich wechselnde Sessionsmotto zieht sich durch den gesamten Zug hindurch und ist immer wieder zu erkennen. Populäre und aktuelle Themen aus Politik, Sport, Wirtschaft aber auch Gesellschaft und Stadtleben werden anhand der Persiflagewagen parodiert. Fest- und Prunkwagen repräsentieren den Stolz und Prunk des Karnevals und seiner zugehörigen Gesellschaften. Die Gesellschaften mit ihren bunt kostümierten Mitgliedern und Tanzgruppen, die Traditionskorps in ihren Uniformen mit den Kutschen und Prunkwagen, die stattlichen Reiterkorps, die vielen Kapellen und Spielmannszüge aus Deutschland und den Nachbarländern ziehen 3,5 Stunden an den Zuschauern vorbei, werfen Kamelle und Schokolädcher, verteilen Bützje und Strüßje und feiern sich und ihre Stadt. Das Dreigestirn – Prinz, Bauer und Jungfrau – zeigt sich zum letzten Mal in der Session seinem närrischen Volk. Wenn der Schrei tönt „Dr Prinz kütt“, ist der Schluss- und Höhepunkt des Zuges erreicht. Alles Wichtige rund um den Höhepunkt der Karnevalssession steht in der Rosenmontagszeitung:

Wieverfastelovendszoch

Jedes Jahr an Weiberfastnacht veranstaltet der Reiter-Korps „Jan von Werth“ ein Historienspiel am Severinstor (Chlodwigplatz) mit anschließendem Zug. Erzählt wird die Legende um Jan un Griet. Jan war ein einfacher Knecht, der sich in Griet, eine ebenso einfache Magd verliebt und sie heiraten möchte. Ihr aber ist Jan nicht gut genug. Jan ist so enttäuscht, dass er den Bauernhof verlässt und in den Krieg zieht.

Als hoch dekorierter General kehrt er 1637 hoch zu Ross nach Köln zurück. Als er durch die Severinstorburg einzieht, trifft er auf Griet, die dort Äpfel und Kastanien verkauft. Sie erkennt ihn nicht, aber er hält ein und sagt zu ihr den Berühmten Satz (in hochdeutscher Übersetzung): Griet, wenn du es doch getan hättest! Sie antwortet: Wenn ich es gewusst hätte!

 Die Legende gehört zu Köln wie der Dom, das Kölsch und der Rhein und so ist es immer wieder ein Erlebnis, die Straßenumzüge mit dem Traditionellen Spiel um Jan un Griet zu eröffnen.

Start und Aufstellung   Die Aufstellung erfolgt von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr Alteburger Straße, Nähe Chlodwigplatz. Das Spiel um die Legende von Jan un Griet beginnt um ca. 13.45 Uhr.   Nach dem Spiel ziehen alle Gruppen parallel zur Severinstraße durch die Kölner Innenstadt (z.T. RoMo Zugweg) zum Altermarkt hin, wo die Spitze des Zuges etwa gegen 16 Uhr eintrifft.

Zugweg   Chlodwigplatz – Severinsstrasse – Löwengasse – Weberstrasse – Follerstrasse – Mathiasstrasse – Mühlenbach – Hohe Pforte – Cäcilienstrasse – An Sankt Agatha – Schildergasse – Gürzenichstrasse – Obenmarspforten – Marsplatz – Seidenmacherinnengässchen – Unter Käster – Alter Markt

SCHULL- UN VEEDELSZÖCH

Am Karnevalssonntag ab 11:11 Uhr ziehen jedes Jahr die Schull- un Veedelszöch duch die Kölner Innenstadt. Unter der Schirmherrschaft der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums sind sie ein fester Bestandteil des Kölner Karnevals. Mit über 8.000 aktiven Teilnehmern ziehen sie auf dem Zugweg des Rosenmontagszuges durch die Stadt – und mehr als 250.000 Jecke am Straßenrand sind jedes Jahr dabei.

Das Markenzeichen der Schull- un Veedelszöch sind die ausgefallenen, bunten, selbstgemachten Kostüme der Gruppen und die oftmals (gesellschafts-)kritischen Themen und Gruppenmottos. Zahlreiche Musikgruppen sorgen zusätzlich für gute Stimmung.

Längst finden sich neben Veedelsvereinen und Schulle auch Stammtische, Sportvereine und große Familien in diesem bunten durch viel Einfallsreichtum und Witz geprägten Umzug. Ein besonders schöner Brauch: Die durch eine Jury ermittelten besten Gruppen der Veedelszöch dürfen am Tag darauf beim Rosenmontagszug mitgehen.

Tickets Tribünen Schull- un Veedelszög:

Sitzplätze unüberdacht/ Bankreihe: EUR 15,00 (Tribünen im gesamten Stadtbild)

Bestellung unter kartenservice@koelnerkarneval.de

oder per Direktkauf ab Januar im „Kaatebus“ des Festkomitee Kölner Karneval auf dem Neumarkt.

Telefon: +49 (0) 221 – 25 80 40 4

Öffnungszeiten Kaatebus:

Di. bis Fr. 9.30 – 18.30 Uhr

Samstag 9.30 – 16.30 Uhr

Zugweg:

Der Schull- un Veedelszöch starteten in dieser Session am 11.02.2018 um 11.11 Uhr. Der Zugweg ist fast identisch mit dem des Rosenmontagszuges.

Zugweg Schull- un Veedelszöch 2018

Team Zugleitung Schull- un Veedelszöch:

Wilhelm Stoffel

c/o Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1, 50667 Köln

Tel: +49 (0) 221 5505241 (privat)

Tel: +49 (0) 172 5643469 (mobil)

E-Mail: zugleitung@koelnisches-brauchtum.de

Homepage: www.koelnisches-brauchtum.de

STERNMARSCH

Der Sternmarsch der Veedelsvereine ist eine der stimmungsvollsten Nachtveranstaltungen im Kölner Karneval, jedes Jahr veranstaltet vom Verein der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums. Seit 1998 ziehen 44 Kölner Veedelsvereine am späten Karnevalsfreitag vom Eisenmarkt, Heumarkt, Laurenzplatz und dem Bollwerk auf den Alter Markt, um vor stimmungsvoller Kulisse das zu tun, was im Karneval am meisten Spaß macht: gemeinsam zu feiern! Über 1.000 Jecke feiern dort begeistert die Auftritte von vielen bekannten Kölner Stars.

Karnevalsfreitag, 18:00 Uhr Sternmarsch in der Kölner Innenstadt

Veranstalter Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums e. V. Leiter der AG “Schull- un Veedelszöch”e. V.

Leiterin der Arbeitsgemeinschaft “Sternmarsch”:

Ingrid Porschen
Merkensstr. 2
50825 Köln

Tel: +49 (0) 221 5505241 (privat) Tel: +49 (0) 172 5643469 (mobil)
E-Mail: ingrid.porschen@koelnisches-brauchtum.de
Homepage: www.koelnisches-brauchtum.de

GEISTERZUG

Als wegen des 2. Golfkriegs der Kölner Rosenmontagszug 1991 ausfiel, sollte auf der üblichen Strecke des Rosenmontagszugs eine Anti-Golfkriegs-Demonstration stattfinden. Letztlich gingen Antikriegs-Demonstranten und Karnevalisten gemeinsam durch die Kölner Innenstadt. Das war die Geburtsstunde des heutigen Geisterzuges, seitdem zieht er als Teil des Alternativen Karnevals jedes Jahr am Karnevalssamstag durch die Innenstadt.

Im Geisterzug kann jeder spontan und ohne vorherige Anmeldung als Geist oder dunkle Gestalt durch die Straßen der Kölner Innenstadt ziehen. Der Zug steht jedes Jahr unter einem Motto, das in der Regel von aktuellen politischen Ereignissen inspiriert ist. Der Zugweg wird so gewählt, dass er an Orten vorbeiführt, die mit diesem Thema in Verbindung stehen. Er wechselt demnach jährlich und wird bewusst so gelegt, dass Fahrzeuge nicht teilnehmen können. Auch elektrische Musik ist nicht erwünscht.

Der Geisterzug wird von dem Verein Ähzebär un Ko e.V. organisiert und durch das Festkomitee seit vielen Jahren finanziell unterstützt.

Weitere Infos unter: www.geisterzug.de

Tribünenplätze

Den Kölner Rosenmontagszug hautnah erleben

Tribünen Rosenmontagszug:

  Sitzplätze unüberdacht/ Bankreihe: Euro 55,00 (Tribünen im gesamten Stadtbild) Sitzplätze überdacht/ Sitzschale: Euro 79,00 („Colosseum am Heumarkt” inkl. (voraussichtlich) Moderation und Unterhaltung durch Linus, Martina Kratz & Michael Hehn)

Tribünen Schull- un Veedelszöch:

  Sitzplätze: Euro 15,00 (Tribünen im gesamten Stadtbild) Hier können Sie Tribünenkarten bestellen und erwerben: kartenservice@koelnerkarneval.de oder ab Anfang Januar im „Kaatebus“ des Festkomitees Kölner Karneval auf dem Neumarkt, Telefon: +49 221 2580404

Aufstellplatz

Der Aufstellplatz des Rosenmontagszugs

Die Aufstellplätze des Rosenmontagszuges befinden sich in der Kölner Südstadt rund um den Chlodwigplatz (Ubierring, Bonner Straße, Bonner Wall, Sachsenring, Karolingerring, Kartäuserwall).

In den frühen Morgenstunden des Rosenmontags werden die großen Persiflage-, Fest- und Bagagewagen in der Reihenfolge ihrer Zugaufstellung aus der Wagenbauhalle am Maarweg in die Aufstellbereiche gefahren. Die neun Traditionskorps (Rote und Blaue Funken, Altstädter, Ehrengarde, Prinzengarde, Jan von Werth, Treuer Husar, Bürgergarde „blau-gold“ und Nippeser Bürgerwehr) fahren ihre Festwagen und Kutschen eigenständig in die zugewiesenen Aufstellbereiche.

TIPP! Am Aufstellplatz haben Sie die Möglichkeit, sich die kunstvoll gestalteten Wagen in aller Ruhe anzusehen. Spannend wird es, wenn sich die Aufstellplätze immer mehr mit den bunt kostümierten Teilnehmern der Gesellschaften, deren Tanzgruppen und den Musikkapellen füllen.

Die Festwagen

Entwürfe für Fest- und Persiflagewagen gesucht

Am 1. November jeden Jahres beginnt der Wagenbau. In der Wagenbauhalle am Maarweg werden die Wagenentwürfe realisiert und greifbar gemacht. Die interessanteste Phase der Planungen für den Rosenmontagszug beginnt.

Ein neues Sessionsmotto braucht neue Persiflagewagen. Wer hat solche Ideen? Ein Team von Kreativen findet sich jedes Jahr im Maarweg zusammen, um gemeinsam neue Ideen für den Zug zu entwickeln. Künstler, Zeichner, Grafiker – alle können ihren Ideen freien Lauf lassen.

Die großen Persiflagewagen zeigen auf amüsante und kölsche Art Themen auf, die das Volk bewegen. Themen, die sich ausschließlich mit dem Motto und unserem Fastelovend beschäftigen, Entwürfe, die gesellschaftlich und politisch geprägt sind und den Finger in manch’ eine Wunde legen, sind gefragt.

Auch wenn die meisten Ideen im kreativen Team entstehen, sind auch Vorschläge der Kölner Bürgerinnen und Bürger willkommen. Aussagekräftige Bilder und wenig Text sind ratsam beim Anfertigen der Entwürfe, denn die Zuschauer des Rosenmontagszuges haben nur wenige Augenblicke, den gesamten Wagen in seiner Fülle zu erfassen.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

 

Entwürfe schicken Sie bitte an:

rosenmontagszug@koelnerkarneval.de

oder

Festkomitee Kölner Karneval von 1823 Zugleitung Maarweg 134 50825 Köln

Um die prunkvollen Wagen des Rosenmontagszuges noch einmal aus der Nähe bestaunen zu können, empfiehlt sich der Besuch des Kölner Karnevalsmuseums und der Wagenbauhallen in den Frühjahrs- und Sommermonaten.

Informationen zu den Öffnungsterminen finden Sie hier.

Zugweg

Der Zugweg des Rosenmontagszuges

Die Spitze des Rosenmontagszuges setzt sich um 10.00 Uhr in Bewegung und zieht durch folgende Straßen:

Über den Chlodwigplatz durch das Severinstor, Severinstraße, Löwengasse, Weberstraße, Follerstraße, Mathiasstraße, Mühlenbach, Hohe Pforte, Hohe Straße, Schildergasse, Neumarkt, Apostelnstraße, Mittelstraße, Rudolfplatz, durch die Hahnentorburg, Hohenzollernring, Friesenplatz, Magnusstraße, Zeughausstraße, Burgmauer, Neven-DuMont-Straße, Appellhofplatz, Neven-Du Mont-Straße, Breite Straße, Tunisstraße, Brückenstraße, Obenmarspforten, Quatermarkt, Gürzenichstraße, Heumarkt, Unter Käster, Alter Markt, Bechergasse, Am Hof, Wallrafplatz, Unter Fettenhennen, Trankgasse, Bahnhofsvorplatz, Domprobst-Ketzer-Straße, Marzellenstraße, Kreisverkehr Nordseite, An den Dominikanern, Unter Sachsenhausen, Kattenbug, Zeughausstraße, Mohrenstraße.

Helfer

Zug in Zahlen

Der Zug 2018 in Zahlen

Der Kölner Rosenmontagszug 2018 in Zahlen

 

Teilnehmer:

  • Teilnehmer insgesamt: ca. 11 000
  • Fußgruppenteilnehmer ca.3000, davon 1700 Tanzgruppenmitglieder (erstmals gehen alle dem Festkomitee angeschlossenen 27 Tanzgruppen und 30 Kinder- und Jugendtanzgruppen mit)
  • Teilnehmer auf den Wagen ca. 1400
  • Musiker ca. 1250 (55 Kapellen)
  • Reiter, Kutscher und Pferdebegleiter 830 (ca. 390 Pferde)
  • Helfer 2800

 

Wagen:

  • Persiflagewagen 25
  • Festwagen 60
  • Kutschen 54
  • Bagagewagen 55
  • Bähnchen 6
  • Reparaturwagen 3
  • Equipewagen 3

 

Tribünen:

  • 100 Tribünen
  • 75 LKW-Tribünen

 

Wurfmaterial:

  • 300 Tonnen Süßigkeiten
  • 700.000 Schokoladentafeln
  • 220.000 Schachteln Pralinen
  • 300.000 Strüßjer
  • Tausende Stoffpuppen und kleine Präsente

Das Wurfmaterial wurde von jedem Zugteilnehmer selbst bezahlt.

 

Verwendetes Material für den Bau der Wagen, Großfiguren etc.:

  • 4.000 Meter Dachlatten
  • 16.000 Meter Bindedraht
  • 2.000 Quadratmeter Maschendraht
  • 300 Quadratmeter Hartfaser-/Span- und Tischlerplatten
  • 2.000 Kilogramm Nägel, Schrauben und sonst. Kleinteile
  • 2.000 Kilogramm Farbe
  • 350 Kilogramm Papier

Dazu kommen Kleber/Kleister; Schaumstoff; Styropor. Die Größenordnung des verwendeten Materials ändert sich je nach bebauter Fläche und nach den Größen der einzelnen zu bauenden Figuren/Köpfe.

 

Hilfsorganisationen:

  • 1 Einsatzleitung
  • 4 Einsatzabschnittsleitungen
  • 5 UHS mit Arzt
  • 19 mobile UHS
  • 64 Sanitätstrupps
  • 2 Rettungstrupps (Hbf, KVB Rathaus)
  • 9 Ärzte im Einsatz (4 über Soll)
  • 548 Helfer/-innen

 

Der Einsatz der Abfallwirtschaftsbetriebe:

  • 95 Fahrzeuge
  • 200 Mitarbeiter
  • 420 Kubikmeter Müll
  • 36 Tonnen Sand gestreut (in bestimmten Bereich für die Sicherheit der Pferde)

 

Sicherheit:

  • 1.600 Personen an Sicherheitspersonal (Zugordner, Wagenbegleiter, Personal an den Deichseln), gestellt von den Gesellschaften, dem Festkomitee und von externen Sicherheitsunternehmen, begleiteten den Zug oder sichern die Tribünen
  • Zudem sind ca. 2000 Polizeibeamte im Einsatz

Der Zug ist insgesamt ca.  8 Kilometer lang, die Zugstrecke hat eine Länge von 7,5 km.