Blaue Funken stellen das designierte Kölner Dreigestirn 2014

In der Kölner Karnevalssession 2014 regieren der designierte Prinz Karneval Björn I. (Björn Griesemann), der designierte Kölner Bauer Michael (Michael Bernecker) und die designierte Kölner Jungfrau Hermia (Jens Hermes) die Kölner Jecken. Alle Drei kommen aus dem stolzen Traditionskorps der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. und freuen sich auf die neue Session 2014 unter dem Motto „Zokunf – mer spingkse wat kütt“.

„Björn I.“, der designierte Kölner Prinz Karneval, ist in Sieglar geboren und 37 Jahre alt. Er wuchs im Vorgebirge auf, machte in Brühl sein Abitur und studierte anschließend in Siegen. Sein Studium schloss er als Diplom Wirtschaftsingenieur ab. Nach einigen Jahren in einer Unternehmensberatung stieg er im Jahr 2007 in das Familienunternehmen Griesemann Gruppe ein, wo er heute als Geschäftsführer tätig ist. Die Griesemann Gruppe ist im Bereich des verfahrenstechnischen Anlagenbaus und der Instandhaltung für Kunden aus Raffinerie, Chemie sowie dem Energie- und Gassektor tätig.

Seit 2008 ist er Mitglied bei den Blauen Funken, unterstützt ebenso die KAJUJA Köln und den Bauverein des Sachsenturms – die Heimat der Blauen Funken. „Dem Ingeniör ist nichts zu schwör“ – dieser Spruch trifft auch auf Björn Griesemann zu, denn in seiner Freizeit restauriert er, soweit es die Zeit zulässt, gerne Oldtimer und fährt gemeinsam mit seinem Vater und Bruder seit über 20 Jahren Autorennen auf der Nürburgring Nordschleife – in historischem Porsche oder modernen Rennwagen im Rahmen der VLN. Die beiden Brüder sind „echte Schrauber“ und es ist ihnen wichtig, nicht nur zu fahren, sondern die Autos selbst aufzubauen. Die ganze Familie ist nicht nur karnevalsverdötscht (alles Blaue Funken…), sondern auch autoverrückt…

Mit seiner Lebensgefährtin Antje lebt der designierte Prinz zusammen in Köln und beide probieren gerne gemeinsam mit ihren Freunden neue Restaurants aus. Den Urlaub verbringen sie am liebsten in den USA oder in Kärnten, das der designierte Prinz als seine zweite Heimat bezeichnet. Die beiden sitzen dank ihrer Dauerkarten seit einigen Jahren bei den Heimspielen des 1. FC Köln in der Südkurve und sind leidenschaftliche FC-Fans.

Der designierte Kölner Bauer Michael lebt mit seiner Frau Christiane und seinen drei Kindern Johanna Marie (9), Jan Magnus (8) und Juliane Mila (5) in Refrath. Die drei Pänz freuen sich auf jede Session und gehen begeistert im Refrather Zoch mit.

Prof. Dr. Michael Bernecker wurde 1967 in Gevelsberg geboren und absolvierte nach dem Abitur in Gevelsberg den Grundwehrdienst in Neumünster. Danach zog er nach Siegen, um dort Betriebswirtschaftslehre zu studieren, dort promovierte er im Jahr 2000 zum Thema „Strategisches Bildungsmarketing“. Von 1992 bis 1994 war er Geschäftsführer des Repetitoriums der Wirtschafts¬wissenschaften Dr. Manz in Siegen, von 1994 – 1997 geschäftsführender Gesellschafter des Repetitoriums der Wirtschaftswissenschaften Siegen/Köln. Drei Jahre lang, bis 2000, agierte er als freiberuflicher Unternehmensberater und wirkte von 2000 – 2003 im Vorstand einer  Werbeagentur mit. Bis zum Jahr 2006 war er Geschäftsführer der Enigma GmbH in Düsseldorf. Seit 2003 ist er geschäftsführender Gesellschafter des Deutschen Instituts für Marketing GmbH in Köln und Vorstand der YouMagnus AG, Köln. Von  2001 bis 2007 unterrichtete er als Professor für Marketing an der FHDW Bergisch Gladbach und seit 2007 ist er Professor für Marketing und Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Fresenius in Köln.

Der Wirtschaftswissenschaftler kann sich im Kölschen Fasteleer wunderbar erden und entspannen – seit dem Jahr 2006 ist er ein begeisterter „Blauer Funk“ und engagiert sich für die Gesellschaft im Onlinebereich und im Senat. Zudem ist er Mitglied im Förderverein Refrather Karneval  und in der KG für uns Pänz e.V., Refrath. Der Kölner Karneval ist nach der Familie sein liebstes Hobby, zudem spielt Michael Bernecker gerne Golf und begeistert sich für die Kölner Haie vom KEC und mag auch gerne einen guten Rotwein.

Die designierte Jungfrau Hermia ist „ene echte kölsche Jung“ und auf den Kölner Bühnen sozusagen zu Hause, denn Jens Hermes hat schon auf (fast) jeder Bühne getanzt. Kurz vor Weihnachten kam der 37-jährige im Kölner Weyertal auf die jecke Welt und wuchs im Schatten vom „Dreikünijepötzje“ auf.

Nach der Grundschule am Großen Griechenmarkt folgte die Schulzeit und das Abitur am Gymnasium Schaurtestraße. Anschließend absolvierte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann in Kombination mit einem berufsbegleitenden Studium bei  JT International Germany GmbH in Köln (JTI) und der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Bochum mit dem Abschluss Betriebswirt (VWA). Dem Unternehmen blieb er treu und arbeitete fortan in diversen Aufgaben im Bereich Marketing bei JTI. Derzeit nimmt er die Funktion des Director Planning & Development wahr und ist verantwortlich für alle Konsumenten- und Handelsaktivitäten. Zusammen mit seinem Partner Marc lebt Jens Hermes in Köln.

Die designierte Jungfrau Hermia tanzt seit dem elften Lebensjahr über die Kölner Bühnen. Von 1986 – 1997 bei der Jugendtanzgruppe und der Großen Tanzgruppe der „Kammerkätzchen & Kammerdiener“ der Schnüsse Tring von 1901 e.V.; (seit 1986 auch Mitglied der Schnüsse Tring). Seit 1998 ist er aktives Mitglied der Blauen Funken, heute als Obristleutnant sowie Exerziermeister. Bei den Blauen Funken war er von 1998 – 2002 Tanzoffizier. Von 2003 – 2007 tanzte er im Ballett des Divertissementchens der Cäcilia Wolkenburg mit. Seit 2003 ist er Choreograph und Trainer von mehreren Kölner Traditionskorps (Blaue Funken, EhrenGarde, Prinzen-Garde, Bürgergarde, Jan von Werth, Nippeser Bürgerwehr), studierte mit der EhrenGarde der Stadt Köln den Vorstandstanz 2010 ein und feierte großen Erfolg als Choreograph des Neuner-Tanzes der Kölner Traditionskorps in der Session 2012.

In den vergangenen drei Jahren studierte er die Tanzschritte des Kölner Kinderdreigestirns ein und entwickelte den „Jecko-Tanz“ mit mehreren Kindertanzgruppen. Seit 2012 ist Jens Hermes Fördermitglied (Passagier) der Stattgarde Colonia Ahoj.

Die besten Ideen für neue Tanzschritte fallen ihm beim Joggen entlang des Rheins ein. Ebenso besucht er gerne klassisches Ballett zur Inspiration. Intensiv setzt er sich mit den Texten und Harmonien der Kölschen Klassiker von Ostermann, Berbuer oder Schlösser auseinander, um sie im Kölnischen Tanz aufleben zu lassen. Zudem ist die designierte Kölner Jungfrau auch gern op jöck und bereist mit Freude Metropolen wie Paris und genießt das Flair großer Städte.