Kölsche Künstler gesucht – Castings starten im März

• Literarisches Komitee fördert Nachwuchs
• Dreijährige Ausbildung für kölsche Redner und Musiker
• Castings starten im März

Nach der Session ist vor der Session: Wer als Redner oder Musiker im Karneval richtig durchstarten möchte, kann sich jetzt wieder für den nächsten Ausbildungsgang des Literarischen Komitees bewerben. Die Castings starten im März. Das Literarische Komitee bietet in einem dreijährigen Ausbildungsprogramm für die Bereiche Musik und Rede die Chance, das karnevalistische Handwerkszeug zu erlernen. Die Betreuung umfasst neben Kölscher Sproch und Vocal Coaching auch praktische Inhalte wie beispielsweise Management und Booking, Marketing und Kostümberatung.

Zusätzlich profitieren die Künstler vom Netzwerk des Festkomitees und erhalten die Chance, sich beim alljährlichen Vorstellabend des Festkomitees „Treffpunkt Nachwuchs“ im Oktober dem Publikum und den Programmgestaltern der Kölner Karnevalsgesellschaften auf großer Bühne zu präsentieren. „Der Kölner Karneval bietet heute ein so breites Spektrum an Rednern und jungen Bands wie nie zuvor“, so Nadine Krahforst, Leiterin des Literarischen Komitees. „Dadurch entwickeln sich große Chancen für den Nachwuchs, sich zu etablieren. Das Literarische Komitee fördert und begleitet die Künstler bei ihren ersten Schritten auf die Bühnen der Stadt.“

Zu den Teilnehmern des Ausbildungsprogrammes zählen u.a. Dä Nubbel, Kempes Feinest und King Loui, die sich bereits etabliert haben. Interessierte senden Ihre Bewerbung an das Festkomitee. Diese sollte neben einem kurzen karnevalistischen Lebenslauf auch – falls bereits vorhanden – Hörproben (Musik) oder eine Beschreibung der Figur (Rede) enthalten. Die nächsten Castings starten im März, eine Altersgrenze für die Bewerbungen gibt es nicht. Interessierte richten Ihre Bewerbung bitte an:

Festkomitee des Kölner Karnevals von 1823
Literarisches Komitee
Nadine Krahforst
Maarweg 134
50825 Köln
Nadine.Krahforst@koelnerkarneval.de

Weitere Informationen zur Arbeit des Literarischen Komitees finden Sie hier.